Durchbrich die Nacht

Im Nachlass seiner verstorbenen Oma fand ein Freund eine privat aufgenommene Grammophonplatte aus dem Jahr 1942. Leider war darauf keine zeitgenössische Hausmusik, sondern auf der einen Seite Weihnachtsgrüße mit Aufmunterungen für harte Kriegszeiten und auf der anderen Seite eine private Interpretation des bedenklichen romantischen Kriegsgedichts “Volkers Nachtgesang” (Originaltext) von Emanuel Geibel.

Die Interpretin (nicht die besagte Oma, sonderen deren beste Freundin) Martha “Martus” Rühlke (Foto) hat leider den Krieg nicht überlebt. Hier eine ganz unironische musikalische Erinnerung an die Gute mit Ausschnitten aus dem Gedicht von der Schellackplatte. Aus den Weihnachtsgrüßen habe ich ein deutlich beschwingteres Stück fabriziert: Let’s stick it out.

Leave a Reply

Your email address will not be published.